Go to content Go to menu
 

Neue Technik für 2016

2016-01-18

seat-ole-2016_03-all.jpg

2016 gibt es in der FIA ETCC einige Änderungen, neben Kalender ist es auch das Reglement und neue Fahrzeuge.

Das Prager Krenek Motorsport Team reagiert darauf mit Kauf zweier neuen Fahrzeuge Seat León der 2016 Spezifikation. Auf die Unterschiede zwischen den 2015 und 2016 Modellen fragten wir den Teamchef Josef Krenek.

Wie sind die wichtigsten Unterschiede zwischen der alten und der aktuellen Spezifikation der Seat León Fahrzeuge?

Der Hauptunterschied ist bestimmt im Getriebe. Das sequentielle 6-Gang Sadev Getriebe ersetzt das DSG Getriebe. Außerdem besitz das neue Fahrzeug modifizierten Aero- und Kühlung-Kit, größere Bremsscheiben und die Radical Bremssättel, den FT3 Sicherheitstank, neue Elektronik, Auspuff und Stoßdämpfer.

Was wird mit dem Fahrzeug, das Petr Fulin 2015 fuhr?

Das letztjährige Fahrzeug kaufte von uns der deutsche Rennfahrer Carol Wittke. Carol fuhr bereits in den letzten Jahren mit  Renault Clio im ESET TWC und nun hat sich nun entschieden in die neue TCN2/TCR Kategorie umzusteigen. Genau so wie im letzten Jahr wird sein Fahrzeug von dem Carpek Service Team von Tomas Pekar vorbereitet. Das Fahrzeug ist also in guten Händen und wird bestimmt, zusammen mit Carol, zu den Favorit zählen.

Was beinhaltet die Vorbereitung der neuen Fahrzeuge auf die Saison und wie viel Zeit haben sie dazu? Wie sieht das dazugehörige Testprogramm aus?

Auf die Vorbereitungen haben wir relativ Zeit genug, Problem ist, dass wir die Fahrzeuge noch nicht haben. Die Anfrage auf die neuen TCN2/TCR Fahrzeuge aller Fabrikate ist sehr hoch und wir müssen somit leider warten. Das vorläufige Abholtermin ist für die zweite März Hälfte geplant, möglicher weise nur eine Woche vor dem ersten Rennen in Le Castellet. Wir wollen sicher testen, aber wo und wann werden wir erst nach der endgültigen Bekanntgabe des Termins von Seat Sport wissen.

Letztes Jahr hat ihr Team zwei verschiedene Fahrzeuge vorbereitet. Dieses Jahr werden es zwei identische sein, ist es eine Erleichterung?

Sicher und eine große sogar, wir freuen uns auf die neue Saison. Auf der anderen Seite bringt das neue TCN2 Reglement viele erlaubte Verbesserungen am Fahrzeug, was eine große Herausforderung an das ganze Team bedeuten wird. Bereits jetzt arbeiten wir mit unserem langjährigen Partner Öhlins an neuen Dämpfern. Ich erwarte, dass unsere Konkurrenten sich vom Rennen zum Rennen steigern werden und es wird nicht immer einfach sein da mitzuhalten. Mit Entwicklungen sind stets neben dem Wissen auch die Kosten verbunden, an dem Entwicklung Budget müssen wir noch arbeiten.

Im Verlauf der Winterpause haben sie als zweiten Fahrer den Schweizer Chrisjohannes Schreiber bekannt gegeben. Wie sieht es mit der Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Michal Matejovsky aus?

Im Verlauf unsere Zusammenarbeit hat es Michal geschafft glücklich zu heiraten und vor ein paar Monaten sogar zu einem stolzen Vater zu werden. Beides wünschen wir ihm vom Herzen und  gratulieren dazu. Um mehr Zeit für die Familie zu haben entschied sich Michal im Motorsport ein wenig kürzer zu treten. Wie seine Zukunft aussehen wird, wird er sicher selbst zum richtigen Zeitpunkt bekanntgeben. Ich bin mir aber sicher, dass unsere Zusammenarbeit in irgendeiner Form fortgesetzt wird.

Große Änderung gibt es auch im FIA ETCC Kalender. Es warten auf euch zwei Rennen in Frankreich, Portugal und die Nordschleife. Wie wird dieses Jahr von der logistischen Seite aussehen und welches Rennen stellt für das Team die größte Herausforderung dar?

Logistisch sehe ich da eigentlich keine großen Probleme, zwischen den Rennen gibt es immer genug Zeit. Bis auf Portugal können wir auch alle Strecken, somit wissen wir, was uns dort erwartet. Auf eine oder andere Art wird jedes Rennen eine Herausforderung sein. In Le Castellet werden wir mit noch unbekannten Fahrzeugen starten, Slovakia Ring ist unseres Heimrennen, Nordschleife ist eine Herausforderung an sich, Vila Real ein Stadtkurs mit doppelten Punkten, Magny Cours eine neue Strecke für unsere Fahrer und in Imola erwartet uns das Finalrennen.